INkonzept - die Idee

Seit 2010 fördert die Diözese Rottenburg-Stuttgart das soziale Engagement von ehrenamtlichen Gruppen mit dem INkonzept. Diese finanzielle Förderung dient einerseits dem Ausbau sozialer Gerechtigkeit und gesellschaftlicher Teilhabe in unserer Diözese und andererseits der nachhaltigen Stärkung der ehrenamtlich Engagierten. Sie fordert die Zusammenarbeit über den katholischen Tellerrand hinaus und macht deutlich, dass Ehrenamt Energie erfordert und daher „Nahrung“ braucht – Anerkennung, Qualifizierung, Spiritualität. Egal ob im kirchlichen oder weltlichen Kontext – wo immer in unserer Diözese sich Katholiken und Katholikinnen mit anderen und für andere Menschen engagieren, sollen sie dies geistlich gestärkt, fachlich kompetent und mit dem Rückenwind ihrer Kirche tun können.

Prinzipien des INkonzept

  • Die INkonzept-Mittel dienen ausschließlich der Stärkung, Qualifizierung und Arbeitserleichterung für Ehrenamtliche, denn Ehrenamt braucht "Nahrung".
  • Die geförderten Gruppen müssen mit zwei Kooperationspartnern außerhalb der katholischen Kirche vernetzt sein, denn Netzwerke sind wirksamer und klüger.
  • INkonzept macht Initiativen (untereinander) bekannt, denn Gruppen können voneinander lernen.
  • INkonzept fördert soziale Gruppen innerhalb und außerhalb der Kirche, denn Kirche ist Teil der Gesellschaft, die sozialen Ziele sind oft die gleichen und Katholiken und Katholikinnen engagieren sich im bürgerschaftlichen Kontext, in Vereinen, in Initiativen anderer Konfesssionen.