Jobbrücke Freiberg

Die erste Initiative, für die INkonzept-Fördergelder bewilligt wurden, ist die Jobbrücke Freiberg:

Mit dem Ziel, allen Schulabgänger/innen der ortsansässigen Haupt- und Realschule die Chance auf eine Berufsausbildung zu geben, wurde 2009 in Freiberg (Dekanat Ludwigsburg) der gemeinnützige Verein „Jobbrücke – Vorberufliche Jugendförderung e. V.“ gegründet.

  • Jobbrücke unterstützt Schulabgänger/innen durch professionelle Bewerbungstrainings und Lernhilfen.
  • Jobbrücke stellt den Schulabgänger/innen ehrenamtliche Pat/innen zur Seite, welche beim Übergang von der Schule ins Berufsleben helfen.
  • Jobbrücke bietet eine Internet-Stellenbörse an, in der Schüler/innen Ausbildungs- und Praktikumsplätze regionaler Betriebe, Handwerker und Einzelhändler finden.

Bischof Gebhard Fürst und Diözesanratssprecher Johannes Warmbrunn mit der INkonzept-Bewerbung der Jobbrücke e. V.

In der Jobbrücke kooperieren Unternehmer, Schule, Stadtverwaltung, IHK-Bezirkskammer, Handwerkskammer und – engagierte Ehrenamtliche. Der eingetragene Verein finanziert sich durch Mitgliedsbeiträge, Zuschüsse der öffentlichen Hand und private Spenden. Mitglied können Unternehmen und erwachsene Einzelpersonen werden.

 Jobbrücke - Vorberufliche Jugendförderung e. V.

Kontakt:
Jobbrücke – Vorberufliche Jugendförderung Freiberg e. V.
Bahnhofstr. 41, 71691 Freiberg a. N.
Tel. 07141 6499282
 info@jobbruecke-freiberg.de